Bleiben Sie auf dem Laufenden: Die Transformation der Radiologie dank strukturierter Befundung und datengesteuerter Ansätze

Erkundigen Sie sich über unsere Aktivitäten, Projekte und Produkt-Updates, informieren Sie sich über die neuesten Branchennachrichten, und erfahren Sie, was uns als Unternehmen und als Team ausmacht.

Teilnehmer eines BZKF Events bei einem Vortrag, unter anderem bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume
- 1 Minute(n)

Start des Projekts Bayernweites-Onkologische-Radiologie-Netzwerk (BORN)

Die Verbesserung der Diagnose und Behandlung von Krebspatienten durch die Nutzung des Potenzials der Digitalisierung und Standardisierung ist das oberste Ziel des Bayernweites-Onkologisches-Radiologie-Netzwerk (BORN).

Das BORN-Projekt ist eine Initiative des Bayerischen Zentrums für Krebsforschung (BZKF) in Zusammenarbeit mit den radiologischen Instituten aller sechs bayerischen Universitätskliniken. Am 1. August 2022 fiel der Startschuss für BORN durch den Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume, und den Bayerischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek.

Mint Medical und Brainlab werden in enger Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken und dem BZKF eine standardisierte und strukturierte Befundung in der onkologischen Bildgebung etablieren sowie eine sichere IT-Infrastruktur für die Erfassung und den Austausch der Daten aufbauen.

Zunächst werden Befundungsprofile für sechs verschiedene Entitäten entwickelt, die es ermöglichen, die Befundung von Krebsfällen in allen bayerischen Universitätskliniken zu standardisieren. Nach der klinischen Evaluierung an den Universitätskliniken kann die standardisierte Erfassung und Auswertung von Bildgebungsdaten auf andere Krankenhäuser und Praxen ausgeweitet werden, was allen Patienten in Bayern zugutekommt. Darüber hinaus entsteht so ein bisher einmaliger Datenpool für prospektive und retrospektive Studien über ein Einzugsgebiet von 13 Millionen Einwohnern. „Als erstes Projekt dieser Größenordnung wird das BORN-Projekt eine weltweit einmalige Datengrundlage zur Entwicklung bildbasierter Biomarker und maschineller Lernverfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) schaffen“, so Prof. Dr. Thomas Kröncke, einer der Sprecher des BORN-Projekts.

Klaus Holetschek betonte die Bedeutung der Erfassung strukturierter, ganzheitlicher Gesundheitsdaten unter Wahrung des Datenschutzes: „Wir müssen insgesamt Gesundheitsdaten besser nutzbar machen – für die bessere Behandlung von Patienten, aber auch für Forschung, Entwicklung und Politik. Datenschutz und Datennutzung müssen deshalb gemeinsam gedacht werden.“ Im BORN-Projekt wird die Datenerhebung dezentral in den einzelnen Kliniken durchgeführt, um die Vertraulichkeit der Daten, den Datenschutz und das Datenmanagement zu gewährleisten. Per Design verbleibt die Datenhoheit bei den jeweiligen Zentren, welche die von ihnen zur Verfügung gestellten Daten differenziert freigeben können - von der breiten Nutzung für die medizinische Forschung bis hin zu spezifischen Verbundforschungsprojekten.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des BZKF: https://bzkf.de/wissenschaftsminister-blume-und-gesundheitsminister-holetschek-verkuenden-den-start-des-born-projekts-am-bzkf/

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: www.bzkf.de/born/

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

Ein Arzt und eine Ärztin schauen sich einen digitalen strukturierten Befund auf einem PC an

Studie bestätigt großen Bedarf an strukturierten Befundung in der Radiologie

Bei Freitext-Befundberichten besteht oft sowohl ein Mangel an inhaltlicher Substanz als auch an Klarheit. Dies führt dazu, dass überweisende Ärzte…

Kinderkrebspatient:in in Behandlung auf dem Krankenhausbetteness

Kinderkrebsforschung durch die Bereitstellung strukturierter, auswertbarer, KI-fähiger Daten vorantreiben

Moderne technologische Entwicklungen, vor allem im Bereich der medizinischen Bildgebung, haben die Auswertung des Therapieansprechens und die…

Zwei Computerbildschirme zeigen die Benutzeroberfläche von mint Lesion™: eine Gegenüberstellung von Scans sowie eine Auswertung als Diagramm

Wissenschaftlich nachgewiesene Vorteile von mint Lesion™ in der täglichen klinischen Routine

Im Gegensatz zu klinischen Studien sind unstrukturierte Befundberichte in der klinischen Routine immer noch üblich. Solchen Befundberichten mangelt es…