News

Unser Bewusstsein für Kinderkrebs stärken

Die Begriffe „unüblich“ und „selten“ werden häufig verwendet, um das Auftreten von Krebs bei Kindern zu beschreiben – betrachtet man die Prävalenz, so gibt es weltweit „nur“ circa 400 000 Kinder pro Jahr, bei denen Krebs diagnostiziert wird. Für Eltern und Kinder, die mit einer Krebsdiagnose konfrontiert werden, bedeutet „selten“ jedoch, dass sie sich auf unbekanntes Terrain begeben, eine neue Sprache der medizinischen Terminologie lernen und versuchen müssen, die Behandlungsempfehlungen zu verstehen und zu folgen. Sie sehen sich plötzlich mit einer Reihe von Krankenhausaufenthalten konfrontiert, die manchmal monatelang dauern, mit Terminen, Verfahren und Medikamenten, aber ohne einen klaren Plan, wie sie vorgehen sollen.
 
Zwar haben sich die Überlebensraten statistisch gesehen verbessert, doch sind viele der derzeitigen Behandlungsansätze Jahrzehnte alt und haben Folgewirkungen, die noch lange nach dem Ende der Therapie anhalten. Kinderkrebs braucht die kollektive Kraft von Industrie, Förderern, Forschung und Innovation, um die gleichen Fortschritte zu erzielen, die wir in anderen Bereichen der Krebsforschung gemacht haben.
 
Im Juni 2020 wurde in The Lancet Oncology eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, mit dem Ziel, die Richtlinien für die Bildgebung und die Empfehlungen zur Therapiebeurteilung in klinischen Studien im Rahmen der RAPNO-Arbeitsgruppe (Response Assessment in Pediatric Neuro-Oncology) zu standardisieren. Diese Veröffentlichungen zu den pädiatrischen niedriggradigen Gliome, hochgradigen Gliome und diffusen intrinsischen Ponsgliomen (DIPG), bieten einen Ansatz zur Standardisierung der Bildgebung und der Therapiebeurteilung, die die kritische Notwendigkeit der Vergleichbarkeit der Ergebnisse klinischer Studien unterstützt [1, 2, 3].
 
Wir bei Mint Medical sind diesem Ansatz gefolgt und haben in mint Lesion™ Befundprofile für die radiologische und klinische Datenauswertung entwickelt, um die standardisierte Auswertung und strukturierte Befunderhebung zu unterstützen, die für pädiatrische klinische Studien bei niedriggradigen Gliomen und hochgradigen Gliomen erforderlich sind. Befundprofile für DIPG und Neuroblastom folgen. Die evidenzbasierte Medizin wird durch die Möglichkeit unterstützt, Ergebnisse zu vergleichen. Bei seltenen Indikationen ist die Bedeutung der Vergleichbarkeit noch größer.
 
Während diese Kriterien zur Therapiebeurteilung die Anwendung von durchmesserbasierten 2D-Messungen erfordern, liefern volumetrische Messungen weitere Informationen, um die evidenzbasierte Forschung anzuleiten, wie eine Studie mit mint Lesion™ gezeigt hat [4], und die optimalen Bewertungsmaßnahmen zu validieren. Da wir wissen, dass strukturierte, verwertbare, semantische Daten unerlässlich sind, bieten wir mit mint Lesion™ sowohl 2D- als auch volumetrische Messungen in einer einzigen Lösung an, das die Anforderungen an eine strukturierte Befunderhebung für die Zwecke der klinischen Forschung erfüllt, aber auch weitere Informationen zu optimalen Ansätzen bei der Behandlung von Krebserkrankungen im Kindesalter liefert. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, die Kinderkrebsforschung voranzutreiben und Kindern und ihren Familien zu helfen.
 
 
[1] Fangusaro J, Witt O, Hernáiz Driever, P, et. al., Response assessment in paediatric low-grade glioma: recommendations from the Response Assessment in Pediatric Neuro-Oncology (RAPNO) working group. Lancet Oncol. 2020 Jun;21(6):e305-e316. doi: 10.1016/S1470-2045(20)30064-4. Erratum in: Lancet Oncol. 2020 Dec;21(12):e553. PMID: 32502457.
 
[2] Erker C, Tamrazu, B, Poussaint TY, et. al., Response assessment in paediatric high-grade glioma: recommendations from the Response Assessment in Pediatric Neuro-Oncology (RAPNO) working group. Lancet Oncol. 2020 Jun;21(6):e317-e329. doi: 10.1016/S1470-2045(20)30173-X. Erratum in: Lancet Oncol. 2020 Aug;21(8):e372. PMID: 32502458.
 
[3] Cooney TM, Cohen KJ, Guimares CV, et. al., Response assessment in diffuse intrinsic pontine glioma: recommendations from the Response Assessment in Pediatric Neuro-Oncology (RAPNO) working group. Lancet Oncol. 2020 Jun;21(6):e330-e336. doi: 10.1016/S1470-2045(20)30166-2. Erratum in: Lancet Oncol. 2020 Aug;21(8):e372. PMID: 32502459.
 
[4] L.A. Gilligan, M.D. DeWire-Schottmiller, M. Fouladi, P. DeBlank, J.L. Leach, Tumor Response Assessment in Diffuse Intrinsic Pontine Glioma: Comparison of Semiautomated Volumetric, Semiautomated Linear, and Manual Linear Tumor Measurement Strategies. American Journal of Neuroradiology May 2020, 41 (5) 866-873; DOI: 10.3174/ajnr.A6555

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

Herausforderungen beim Staging von Kopf-Hals-Tumoren - Interview mit Prof. Dr. Beer

Die Schnittbilddiagnostik spielt – neben der klinischen Untersuchung und Endoskopie – eine entscheidende Rolle in der Diagnostik der…

Cincinnati Children's Hospital Medical Center: Studie zeigt variable Korrelation der Änderung in Tumorgröße bei DIPG in Abhängigkeit von Messstrategien

Eine kürzlich von Forschern des Cincinnati Children's Hospital Medical Center durchgeführte prospektive Studie [1] verglich manuelle 2D-,…

[Translate to German:]

Schaffung von Evidenz zur COVID-19 Bekämpfung

Unsere COVID-19-Befundungsvorlage ist bereits seit zwei Wochen in Verwendung, und ihre Nutzung nimmt stetig zu. Wir sind dankbar für die enge…