Bedeutsame Erkenntnisse aus der radiologischen Forschung

Entdecken Sie eine Sammlung von Zusammenfassungen kürzlich durchgeführter Studien, die aktuelle Themen wie strukturierte Befundung, Texturanalyse, Radiomics oder neue Imaging Biomarker beleuchten. Erfahren Sie, welche Rolle mint Lesion™ in diesen Studien gespielt hat, und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zu unserer Softwareplattform haben.

Hier finden Sie eine detaillierte Liste wissenschaftlicher Publikationen, in denen mint Lesion™ eine wesentliche Rolle gespielt hat:

Zu den Publikationen

Universitätsklinikum Jena: Studie zur Eignung der Beschleunigung von Ganzkörper-MRT bei Kindern und Jugendlichen durch STIR DWI mit gleichzeitiger Multi-Slice-Anregung

Diese Studie[1] befasste sich mit den Herausforderungen bei der Durchführung von Ganzkörper-Magnetresonanztomographie (WB-MRT) bei pädiatrischen Patienten, insbesondere mit der verlängerten Akquisitionszeit, die für die diffusionsgewichtete Bildgebung (DWI) – einer entscheidende Komponente des WB-MRT-Protokolls – erforderlich ist. Die DWI ist wichtig, um die Bildauswertung und -sensitivität zu verbessern, jedoch kann die längere Aufnahmezeit eine Herausforderung darstellen, insbesondere bei jüngeren Patienten, die möglicherweise Schwierigkeiten haben, über einen längeren Zeitraum bewegungslos  zu bleiben.

Die Hauptziele der Studie waren der Vergleich von Akquisitionszeit, Bildqualität, Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und scheinbarem Diffusionskoeffizienten (ADC) der neuen interleaved STIR SMS-DWI-Sequenz mit einer nicht beschleunigten DWI-Standardsequenz. Ein zusätzliches Ziel der Studie war es, festzustellen, ob die neue Technik eine gleichwertige Bildqualität bietet und gleichzeitig die Aufnahmezeit erheblich verkürzt.

Die Studie umfasste 20 Kinder und Jugendliche, die sich WB-MRI-Scans unterzogen, wobei entweder die Standard-DWI- oder die SMS-DWI-Sequenz verwendet wurde. Die mint Lesion™-Software wurde zur quantitativen Bewertung von SNR und ADC in sieben verschiedenen Bereichen verwendet, darunter weiße Substanz, Liquor, Mediastinum, Leber, Milz, Nieren und Oberschenkelmuskeln, bei einem b-Wert von 800 s/mm2 und auf der ADC-Parameterkarte. Die Software sorgte für eine einheitliche Größe und Position der ROI (Region of Interest) auf den verschiedenen Bildern. Für jede ROI ermittelte mint Lesion™ automatisch Mittelwert, Standardabweichung  und Maximalwert und berechnete den SNR. Zusätzlich nutzten zwei erfahrene Kinderradiologen die Software zur qualitativen Bewertung der Bildqualität anhand einer 5-Punkte-Likert-Skala. Sie bewerteten Gehirn, Brustkorb, Rumpf und Extremitäten für jeden Patienten und berücksichtigten dabei Faktoren wie verzerrungsfreie Bildgebung, Artefakte und Gesamtqualität.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die interleaved STIR-SMS-DWI-Sequenz eine vielversprechende Technik für die pädiatrische WB-MRT ist, da sie die benötigte Zeit erheblich verkürzt, ohne die Qualität der Bilder zu beeinträchtigen. Dies könnte insbesondere für jüngere Patienten von Vorteil sein, die mit längeren Scanzeiten zu kämpfen haben, und zu einer effizienteren und effektiveren klinischen Bildgebung in der pädiatrischen Onkologie und anderen medizinischen Anwendungen beitragen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Originalpublikation. 

[1] Krueger, PC., Krämer, M., Benkert, T. et al. Whole-body diffusion magnetic resonance imaging with simultaneous multi-slice excitation in children and adolescents. Pediatr Radiol 2023

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

Dieses Bild zeigt mehrere Ärzte vor einem Computer; sie schauen auf ein Bild in der medizinischen Bildgebungssoftware mint Lesion™

BZKF BORN Roll-Out Schulungen Gehen Weiter

Unser Experte Steffen Rupp besuchte kürzlich die Technische Universität München, um die vor Ort stattfindenden BZKF BORN Roll-Out Trainings…

Dieses Bild zeigt einen Scan eines Pleuraergusses

Die Vorhersagekraft des Perikardergusses bei COVID-19-Erkrankungen

Die COVID-19-Pandemie hatte weltweit verheerende Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme und erfordert nun ein umfassendes Verständnis des…

Das Bild zeigt einen Scan eines Pleuraergusses

RACOON: Studie hebt die klinische Relevanz von Perikardergüssen als bildgebender Biomarker bei COVID-19-Patienten hervor

Eine multizentrische Studie [1] im Rahmen des deutschen Forschungsinfrastrukturprojekts RACOON (Radiological Cooperative Network of the COVID-19…