Bedeutsame Erkenntnisse aus der radiologischen Forschung

Entdecken Sie eine Sammlung von Zusammenfassungen kürzlich durchgeführter Studien, die aktuelle Themen wie strukturierte Befundung, Texturanalyse, Radiomics oder neue Imaging Biomarker beleuchten. Erfahren Sie, welche Rolle mint Lesion™ in diesen Studien gespielt hat, und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zu unserer Softwareplattform haben.

Hier finden Sie eine detaillierte Liste wissenschaftlicher Publikationen, in denen mint Lesion™ eine wesentliche Rolle gespielt hat:

Zu den Publikationen

LMU München: Prospektive Studie zeigt die Eignung eines semi-automatischen Verfahrens zur Beurteilung von Veränderungen in der prostata-MRT nach prostata-arterienembolisation

In einer prospektiven, monozentrischen Studie [1], die von Frau Dr. Vanessa F. Schmidt und ihren Kollegen am Universitätsklinikum München (LMU) durchgeführt wurde, wurden die morphologischen und volumetrischen Veränderungen in MRT-Daten von Patienten mit symptomatischem benignem Prostatasyndrom (BPS) nach Prostataarterienembolisation (PAE) untersucht.

Die gutartige Prostatahyperplasie (BPS) ist die häufigste Prostataerkrankung bei Männern über 50 Jahren, und die Patienten leiden nicht nur unter Komplikationen, sondern auch unter einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität. Es wurden verschiedene minimal-invasive Verfahren entwickelt, um die Symptome der benignen Prostatahyperplasie zu lindern, wenn Medikamente unwirksam sind. Unter diesen Verfahren hat sich die PAE als risikoarmes Verfahren etabliert, das hohe technische Erfolgsraten und eine Verbesserung der qualitativen und quantitativen Messungen der Symptome des unteren Harntrakts bietet.

„Was die Veränderungen in der MRT der Prostata im Laufe der Zeit nach der PAE betrifft, wurden bisher nur manuelle Bewertungen durchgeführt, sowohl in Bezug auf volumetrische Parameter als auch auf morphologische Veränderungen der SI [Signalintensitäten]“, erklären die Autoren. „Daher wollten wir den semi-automatischen Ansatz als alternative Methode zur Bewertung der Prostata-MRT nach PAE untersuchen, einschließlich der Identifizierung potenzieller Vorteile und der Korrelation mit klinischen Parametern.“

MRT- und klinische Datensätze von 27 Patienten mit symptomatischem BPS wurden vor und ein, sechs und 12 Monate nach PAE bewertet. mint Lesion™ wurde verwendet:
• zur semi-automatischen Segmentierung sowohl der Zentral- (CG) als auch der Gesamtdrüse (TG),
• zur Bewertung der Veränderungen der Signalintensitäten auf der T1-gewichteten (T1w), T2-gewichteten (T2w) und Apparent Diffusion Coefficient (ADC)-Karte und
• zur Analyse der volumetrischen Veränderungen (TGV, CGV) und der intravesikalen Prostata-Protrusion (IPP). Zusätzlich zur semi-automatischen Volumetrie des TGV wurde die von Sosna et al. [2] beschriebene Ellipsenformel zur Berechnung der TGV-Volumetrie verwendet.

Das TGV nahm zu jedem Zeitpunkt nach der PAE signifikant ab, wie sowohl mit dem semi-automatischen Vorgehen als auch mit der Ellipsenformel ermittelt wurde (p = 0,025; p <= 0,05). Das CGV war einen Monat nach der PAE signifikant reduziert (p = 0,038), aber es gab keine signifikanten Unterschiede im CGV zwischen dem Wert zu Baseline und sechs oder 12 Monaten nach der PAE.

Bei allen Patienten mit nachgewiesener IPP zu Studienbeginn (92,6 %) war zu jedem Zeitpunkt eine signifikante Abnahme des IPP-Volumens zu verzeichnen (p = 0,028; p = 0,010; p = 0,018).

Einen Monat nach der PAE wurde ein signifikanter Rückgang der ADC-Werte des CG beobachtet (p < 0,001), während es keine signifikanten Unterschiede in den Signalintensitäten von Tw1 und Tw2 zwischen Baseline und einem beliebigen Zeitpunkt gab.

„Der semi-automatische Ansatz ist eine adäquate Methode zur Bewertung volumetrischer und morphologischer Veränderungen in der Prostata-MRT nach PAE, da signifikante Unterschiede in den ADC-Werten gemessen werden können und keine manuelle Identifizierung von Infarktgebieten erforderlich ist“, so die Schlussfolgerung der Forscher.

 

[1] Schmidt, V.F., Schirren, M., Heimer, M.M., Kazmierczak, P.M., Cyran, C.C., Wildgruber, M., Seidensticker, M., Ricke, J., Solyanik, O. Semi-Automatic MRI Feature Assessment in Small- and Medium-Volume Benign Prostatic Hyperplasia after Prostatic Artery Embolization.

Diagnostics 2022. doi.org/10.1016/j.ejrad.2020.109242


[2] Sosna, J., Rofsky, N.M., Gaston, S.M., DeWolf, W.C., Lenkinski, R.E. Determinations of prostate volume at 3-Tesla using an external phased array coil: Comparison to pathologic specimens. Acad Radiol. 2003

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

[Translate to German:] Someone reading a scientific publication on CT Radiomics, sarcopenia, gastric or esophageal cancer

CT-Radiomics liefert Erkenntnisse über den Einfluss der Sarkopenie auf die Prognose von Speiseröhren- und Magenkrebs

Bei der Analyse der Daten von 83 Patienten mit kontrastverstärkten CT-Scans verfolgten die Forscher des Universitätsklinikums Ulm die Prävalenz der…

RECIST-Messungen bei einem Patienten mit Aderhautmelanom und Lebermetastasen

Universitätsklinikum Tübingen: Studie vergleicht die Wirksamkeit von SIRT und CS-PHP bei Aderhautmelanomen mit Lebermetastasen

Eine Studie[1], die von Forschern des Universitätsklinikums Tübingen durchgeführt wurde, verglich retrospektiv die Wirksamkeit zweier auf die Leber…

Study Analyzing the Tumor Growth Rate as a Prognostic Biomarker in Lymphoma Patients Under CAR T-Cell Therapy

Universitätsklinikum München (LMU): Studie zur Analyse der Tumorwachstumsrate als prognostischer Biomarker bei Lymphompatienten unter CAR-T-Zelltherapie

In einer aktuellen Studie [1] untersuchten Forscher des Universitätsklinikums München (LMU) die Rolle der Tumorwachstumsrate (TGR) bei der Vorhersage…