Bleiben Sie auf dem Laufenden: Die Transformation der Radiologie dank strukturierter Befundung und datengesteuerter Ansätze

Erkundigen Sie sich über unsere Aktivitäten, Projekte und Produkt-Updates, informieren Sie sich über die neuesten Branchennachrichten, und erfahren Sie, was uns als Unternehmen und als Team ausmacht.

Personen in einem Workshop. Die Computerbildschirme zeigen die Nutzungsoberfläche von mint Lesion™  und verschiedene MRT Scans.

Konsistente Anwendung und Interpretation der Kriterien für das Therapieansprechen fördern - in ganz Europa und darüber hinaus

Letzte Woche unterstützte Mint Medical einen gemeinsamen Hands-On-Kurs von ESOI und EORTC zum Thema Bildgebung bei der Auswertung des Ansprechens auf eine Krebstherapie - eine jährliche Veranstaltung, die in Bordeaux, Frankreich, stattfand.

Während dieses Kurses hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, die Grundsätze der bildgebungsbasierten Auswertung des Tumoransprechens zu erlernen, die häufigsten Kriterien für das Ansprechen zu verstehen, sich mit den Grundsätzen der strukturierten onkologischen Befundung vertraut zu machen und relevante Kenntnisse über klinische Studien und Studienmethodik zu erwerben. Nach jedem Vortrag hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, relevante Beispiele aus der klinischen Routine oder aus klinischen Studien mit der Software mint Lesion™ auszuwerten und zu analysieren.

Wir unterhielten uns mit einer der Organisatorinnen und Dozentinnen des Workshops - Professorin Laure Fournier vom Hôpital Européen Georges Pompidou, Universität Paris Cité.

MM: Was war die Idee hinter diesem Workshop?

LF: "Da die EORTC sehr stark in klinische Studien involviert ist, bei denen die onkologische Bildgebung eine Schlüsselrolle spielt, wollten wir die europäischen radiologischen Gemeinschaft darin fortbilden, die Bildgebungskriterien für die Beurteilung des Ansprechens auf die Therapie zu beherrschen. Dies lässt sich am besten durch eine praktische Schulung der Radiologen in der onkologischen Bildgebung gewährleisten. Da die ESOI bereits Erfahrung mit der Organisation ähnlicher Schulungen hatte, beschlossen wir, in 2016 einen gemeinsamen Workshop zu veranstalten, der sich zu einer erfolgreichen jährlichen Veranstaltung entwickelt hat."

MM: Was ist der Hauptzweck und der Wert solcher Workshops?

LF: "Der Hauptzweck dieser Workshops besteht darin, die einheitliche Anwendung und Interpretation der Kriterien in ganz Europa und darüber hinaus zu fördern und die gesamte radiologische Gemeinschaft, die sich mit onkologischer Bildgebung befasst, auf das erwartete Qualitätsniveau zu bringen. Der wertvollste Aspekt des Kurses ist die Möglichkeit, anspruchsvolle Fälle zu befunden und anschließend zu diskutieren. Es geht nicht nur um theoretische Vorträge. Es geht darum, sich in die Details eines jeden Falles hineinzudenken und daraus zu lernen. Diese praktische Erfahrung ist das, was für die Teilnehmer den größten Unterschied ausmacht. Außerdem schätzen sie die Möglichkeit, sich mit Kollegen aus aller Welt in einer freundlichen und entspannten Atmosphäre auszutauschen und Erfahrungen zu sammeln. Aus diesem Grund ist der Workshop jedes Mal ausgebucht."

MM: Wer kann von diesem Workshop profitieren?

LF: "Theoretisch kann jede/r Radiologe:in davon profitieren, vor allem aber diejenigen, die regelmäßig in der onkologischen Bildgebung tätig sind. Die idealen Kandidaten sind Radiolog:innen, die über Grundkenntnisse der Response-Kriterien verfügen und bereits damit beschäftigt sind, sie anzuwenden, aber noch nicht ganz damit vertraut sind. Dieser Kurs wird es ihnen ermöglichen, ihr Wissen zu vertiefen und kompliziertere Aspekte aufzugreifen."

MM: Ändert sich der Inhalt des Workshops jedes Jahr?

LF: "Während die wesentlichen Teile, die sich auf die Response-Kriterien konzentrieren, unverändert bleiben, variieren einige der Vorträge, die bestimmte Aspekte der Bildgebung in der Krebsdiagnostik hervorheben, von Jahr zu Jahr. Jedes Mal gibt es neue Horizon-Vorträge, die innovativ sind und einen Ausblick in die Zukunft bieten."

Für uns bei Mint Medical war dieser Workshop wieder eine großartige Erfahrung. Wir möchten gerne Melvin D'Anastasi vom Mater Dei Hospital in Malta, Michèle Kind vom Institut Bergonié in Bordeaux und allen anderen, die den diesjährigen Workshop organisiert haben, herzlich danken. Wir freuen uns darauf, diese großartige Veranstaltung im nächsten Jahr zu unterstützen, wo auch immer sie uns hinführen mag.

 

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

Das Bild zeigt zwei Hände, die in ihrer Handfläche eine graue Krebsschleife halten

Fortschritte in der Kinderkrebsforschung: Die Rolle der Technologie bei der Diagnose und Behandlung von Hirntumoren

Hirntumore machen mehr als 15% aller Krebserkrankungen bei Kindern aus – und sind die zweithäufigste Krebserkrankung bei Kindern [1]. Anlässlich des…

Eine Ärztin benutzt ein technisches Gerät. Hintergrund zeigt Punkte und Linien, um verbundene Daten darzustellen.

Die Macht der KI und die entscheidende Rolle der strukturierten Befundung

Wir alle kennen die Redewendung „ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. In bestimmten Bereichen sind tausend Worte jedoch einfach zu viel und sogar…

Ein Arzt schaut sich einen CT Scan in mint Lesion™ an

Software-gestützte CT-Auswertung übertrifft manuelle Methoden in onkologischer Studie

Eine kürzlich am UKE Hamburg durchgeführte Studie vergleicht die manuelle und softwaregestützte Auswertung von CT-Untersuchungen nach iRECIST (immune…