Bleiben Sie auf dem Laufenden: Die Transformation der Radiologie dank strukturierter Befundung und datengesteuerter Ansätze

Erkundigen Sie sich über unsere Aktivitäten, Projekte und Produkt-Updates, informieren Sie sich über die neuesten Branchennachrichten, und erfahren Sie, was uns als Unternehmen und als Team ausmacht.

Ein Screenshot der neuen Erweiterung in mint Lesion™: den Template Editor

Benutzerdefinierte strukturierte Datenerfassung mit mint Lesion™ Template Editor

Wir freuen uns, eine bevorstehende Erweiterung von mint Lesion™ ankündigen zu können: den Template Editor. Diese neue Funktion eröffnet eine Reihe von Möglichkeiten zur individuellen Anpassung, indem sie den Prozess der Erstellung und Überarbeitung der benutzerdefinierten Befund-Templates erheblich vereinfacht.

Mit dem Template Editor können Nutzerinnen und Nutzer völlig neue Befund-Templates erstellen, Fragen oder Messungen zu bestehenden Templates hinzufügen oder diese um zusätzliche Kriterien erweitern, die für bestimmte Forschungsprojekte relevant sind.  Durch die benutzerfreundliche Gestaltung der Oberfläche können die Templates an individuelle Anforderungen angepasst werden, ohne dass tiefgehende technische Kenntnisse erforderlich sind, da die mint Lesion™ Template Engine eine solide Basis für die Anpassung bietet.

"Forschungsprojekte in der Radiologie erfordern die sorgfältige Erfassung spezifischer strukturierter Daten mit und ohne Bildbezug. Auch diagnostische Fragestellungen werden oft zentrumsspezifisch leicht unterschiedlich adressiert. Mithilfe des webbasierten Template-Editors können hochwertige Befund-Templates mit direktem Bildbezug einfach und intuitiv erstellt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Standard-Befundprofile zu erweitern. All dies gewährleistet mint Lesion-Nutzer:innen eine hohe Flexibilität bei der Strukturierung ihrer routinemäßigen Patientenversorgung ebenso wie bei komplexen multizentrischen Forschungsprojekten."

Mathias Seitel

Leiter der Produktmanagement bei Mint Medical GmbH

In der Praxis bedeutet dies, dass logische Abhängigkeiten definiert werden können, um Fragen basierend auf den Kriterien einer Ausgangsfrage anzuzeigen oder zu überspringen. Darüber hinaus können auf der Grundlage bestehender Kriterienmodule wie RECIST 1.1 Derivate erstellt werden, indem weitere Fragen hinzugefügt werden, die z. B. nur für Target-Läsionen oder Non-Target-Läsionen erscheinen. Selbst erstellte Templates können heruntergeladen und in andere mint Lesion™ Instanzen importiert werden, was die Modellierung multizentrischer Forschungsprojekte auf Basis derselben Templates ermöglicht.

Durch die Vereinfachung des Erstellungs- und Anpassungsprozesses von Templates bieten wir Medizinern mehr Flexibilität und Autonomie bei der Organisation ihrer Arbeit und gewährleisten gleichzeitig die strukturierte Erfassung qualitativ hochwertiger Daten.  Der Template Editor wird voraussichtlich noch in diesem Jahr für mint Lesion™ Nutzer verfügbar sein. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, ihn so bald wie möglich zur Verfügung zu stellen. Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Ähnliche Inhalte

Ähnliche Inhalte

Mehrere aneinandergereite Bilder von verschiedenen Patient:innen mit unterschiedlichem Ansprechen auf die Krebsbehandlung

Studie mit mint Lesion™ vergleicht die Wirksamkeit von SIRT und CS-PHP bei Aderhautmelanomen mit Lebermetastasen

In einer von Forschern des Universitätsklinikums Tübingen durchgeführten Studie wurden retrospektiv zwei auf die Leber gerichtete Therapien für…

RECIST-Messungen bei einem Patienten mit Aderhautmelanom und Lebermetastasen

Universitätsklinikum Tübingen: Studie vergleicht die Wirksamkeit von SIRT und CS-PHP bei Aderhautmelanomen mit Lebermetastasen

Eine Studie[1], die von Forschern des Universitätsklinikums Tübingen durchgeführt wurde, verglich retrospektiv die Wirksamkeit zweier auf die Leber…

Study Analyzing the Tumor Growth Rate as a Prognostic Biomarker in Lymphoma Patients Under CAR T-Cell Therapy

Universitätsklinikum München (LMU): Studie zur Analyse der Tumorwachstumsrate als prognostischer Biomarker bei Lymphompatienten unter CAR-T-Zelltherapie

In einer aktuellen Studie [1] untersuchten Forscher des Universitätsklinikums München (LMU) die Rolle der Tumorwachstumsrate (TGR) bei der Vorhersage…