Blog

Forschung mit mint: Studie zeigt Eignung von Radiomics und T2-Mapping als neue Imaging Biomarker für den Verlauf der Aktivität bei oberflächlicher Fibromatose

In einer retrospektiven Studie [1], die von Forschern der University of Miami Miller School of Medicine und der Nova Southeastern University durchgeführt wurde, untersuchten sie, ob die Quantifizierung der Heterogenität der MR-Signalintensität mittels Bildtexturanalyse und T2-Mapping objektivere Imaging-Biomarker für die Überwachung des Ansprechens bei oberflächlicher Fibromatose liefern könnte.
 
Die oberflächliche Fibromatose stellt eine besondere Herausforderung bei der objektiven Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung dar, da Veränderungen in der Zusammensetzung der Knoten unabhängig von der Größenänderung auftreten können. Außerdem sind die Knoten bei dieser Krankheit oft klein, so dass absolute Veränderungen von nur wenigen Millimetern zu großen prozentualen Unterschieden führen, was aussagekräftige longitudinale Vergleiche schwierig macht.
 
„Eine Abnahme des T2-Signals im Knoten im Verlauf der Therapie spiegelt wahrscheinlich einen Übergang von der proliferativen zu einer ruhigeren Phase wider, die durch eine verstärkte Kollagenablagerung gekennzeichnet ist, und könnte ein besserer Indikator für das Ansprechen auf die Behandlung sein als eine Abnahme der Größe“, erklärten die Autoren. „[…] unseres Wissens ist dies die erste Studie, die zeigt, dass T2-Mapping und Radiomics-Analyse longitudinale Unterschiede erkennen können, die der biologischen Reifung bei oberflächlicher Fibromatose entsprechen.“
 
Baseline und Follow-Up MRT-Bilddaten von 13 Patienten wurden ausgewertet. mint Lesion™ wurde verwendet, um Regions of Interest (ROI) im regional größten oder auffälligsten Knoten auf der Protonendichte-gewichtete MRT und den entsprechenden T2-Karten, sofern verfügbar, zu zeichnen und zu analysieren. ROIs wurden auch im nahegelegenen Muskelgewebe eingezeichnet und dienten als interne Referenz für die Normalisierung und Vergleichbarkeit der Signalintensität der Knoten.
 
Es wurden Vergleiche zwischen den T2-Relaxationszeiten und den Radiomics-Merkmalen durchgeführt: Entropie, Kurtosis, Skewness, Mittelwert der positiven Pixel (MPP) und Uniformität der Verteilung der positiven Pixel (UPP), die aus den ROIs unter Verwendung der mint Lesion™-spezifischen Einstellungen berechnet wurden, welche in Übereinstimmung mit der „Image Biomarker Standardization Initiative“ implementiert wurden.
 
Die normalisierte T2-Signalintensität und die T2-Relaxationszeit zeigten eine signifikante Abnahme (23 %, p = 0,03, und 16 %, p < 0,001), während die Skewness zunahm (73 %, p = 0,03) und die Entropie abnahm (4 %, p = 0,05).

„Unsere Ergebnisse unterstützen die Verwendung dieser Messungen als neuartige Imaging Biomarker für die Aktivität bei oberflächlicher Fibromatose und deuten auf die Möglichkeit einer breiteren Bedeutung bei anderen fibroproliferativen Erkrankungen hin“, schlussfolgerten die Forscher.
 
[1] Ramachandran A., Fox T., Wolfson A., Banks J., Subhawong T.K. (2021) Superficial fibromatosis: MRI radiomics and T2 mapping correlate with treatment response. Magnetic Resonance Imaging. https://doi.org/10.1016/j.mri.2021.06.003
 
Zurück zu den News