Blog

Erweiterte PET Bildgebung

Pünktlich zur RSNA 2013 erweitert Mint Medical mint Lesion um eine neue Funktionalität zur quantitativen Beurteilung von FDG-PET-Bilddaten. FDG-PET gilt als Vorreiter von Verfahren der funktionellen Bildgebung zur frühzeitigen Einschätzung des Erfolgs von Tumortherapien. Gleichzeitig birgt FDG-PET jedoch Herausforderungen im Hinblick auf die konsistente Auswertung von Läsionen, insbesondere im zeitlichen Verlauf einer Therapie.

Das PET-Modul von mint Lesion baut deshalb direkt auf die aktuellen Empfehlungen der QIBA (Quantitative Imaging Biomarkers Alliance) zur quantitativen Analyse von FDG-PET-Bilddaten auf. Die PET-SUV-Werte werden dabei herstellerunabhängig berechnet, um eine Vergleichbarkeit auch von Aufnahmen unterschiedlicher Geräte zu gewährleisten. Anhand neu entwickelter Messwerkzeuge können wahlweise SUVpeak, SUVmax und SUVmean in 3D oder 2D einfach ermittelt und in den Befundbericht übernommen werden. Die Normalisierung nach Body Weight, Body Surface Area oder Lean Body Mass sowie die Schwellwerte zur automatischen ROI-Festlegung werden dabei pro klinischer Studie oder Patient festgelegt und nur bei Bedarf im Einzelfall angepasst.